Warum ich als Coach und Mentor arbeite?

Mein Wunsch ist es, Menschen mitfühlend zu unterstützen und wirksam zu begleiten. Dabei fällt es mir leicht, mich in Menschen hineinzuversetzen, zu motivieren und zu begeistern. Es gab eine einschneidende Erfahrungen in meinem Leben, die mich seither motiviert, als Coach und Mentor Hilfestellung bei der persönlichen Entwicklung anderer zu leisten.

Im Alter von 24 Jahren war ich der jüngste Geschäftsleiter in der Firmengeschichte meines damaligen Arbeitgebers. Ich war hoch motiviert als ich einen Betrieb übernahm, der sich durch den häufigen Wechsel in der Führung, ein demotiviertes Team und durch eine stetig sinkende Kundenanzahl in einer überaus kritischen Phase befand. Für eine Einarbeitung oder eine Begleitung durch einen Mentor „war seinerzeit leider keine Zeit“. Und so war ich neben der wirtschaftlichen Entwicklung des Betriebes, ebenso für die Zufriedenheit aller Kunden, sowie für die individuellen Bedürfnisse jedes einzelnen Mitarbeiters verantwortlich. Eine "Herkulesaufgabe" - selbst für eine erfahrene Führungskraft.

Eine schwierige Marktsituation, die übergroße Verantwortung, der hohe Druck sich beweisen zu müssen sowie die Herausforderung ein eingefahrenes Team zu entwickeln, brachten mich als unerfahrene Nachwuchsführungskraft schnell an meine Grenzen. Die zunehmende Überforderung und das Gefühl der Ausweglosigkeit versuchte ich, so gut wie eben möglich, durch Mehrleistung und lange Arbeitstagen zu kompensieren. Jedoch blieb die erhoffte „automatische Lösung“ aus. Ich verdrängte meine Sorgen und Belastungen immer stärker- und dies über Monate. Schließlich musste ich ja „meinen Mann stehen“. Und so kam ich in eine Negativspirale, die meine Motivation und meine Gesundheit massiv zu beeinträchtigen drohte. Ich hielt durch und machte weiter- wieder monatelang und arbeitete noch länger, eröffnete noch einen weiteren Betrieb, wollte Erfolg und hatte meinen Jahresbonus, der mich für all die Mühen entschädigen sollte, fest im Blick. Und schließlich kam der gesundheitliche Supergau, der mentale und körperliche Zusammenbruch. "Lights out!"

Während meiner Rekonvaleszenz, fasste ich den festen Beschluss, mein Leben und meine Einstellung zur Arbeit grundlegend zu ändern und damit mich zu verändern. 

Meine Geschichte mag vergleichsweise zu dem Erfolgs- und Leistungsdruck, den manch anderer tagtäglich erlebt, nichts Außergewöhnliches sein. Jedoch spiegelt meine Erfahrung die Situation wider, in der sich eine Vielzahl an (Nachwuchs-) Führungskräften und Angestellte befindet. In einer überaus dynamischen Geschäftswelt mit globalisierten Märkten und einer sich rasant verändernden Zeit, in der andere von uns und wir von uns selbst stets höchste Flexibilität, 100%ige Einsatzbereitschaft und maximale Belastbarkeit erwarten, stellt sich früher oder später die Frage: „Gelingt es mir, dies alles unter einen Hut zu bringen, und zwar so, dass meine Familie, mein Job, meine Freunde, meine eigenen Bedürfnisse- ja das eigene Leben, nicht auf der Strecke bleibt?“

Kommen Ihnen diese oder ähnliche Existenzfragen bekannt vor? Haben Sie sich an dem einen oder anderen Punkt wieder gefunden? Suchen Sie nach einem erfahrenen Coach, der Sie verständnisvoll, wirksam und professionell berät?

Gerne lade ich Sie zu einem kostenlosen Kennen-Lern-Gespräch ein, um herauszufinden, welches persönliche Thema Sie bewegt und was Sie verändern möchten. Gemeinsam schauen wir dann genau darauf und werden eine für SIE geeignete Lösung schaffen. Ich freue mich darauf!